Schachfreunde Oeffingen e.V. - Saison 2017/18 - Viererpokal Bezirk Stuttgart

Oeffingen I & II (Viererpokal Stuttgart 2017/18)

Oeffingens erste Mannschaft erreicht mit etwas Glück das Halbfinale

Insgesamt kam die Erste am vergangenen Freitag mit einem gerechten, wenn auch etwas mit Glück erzielten Sieg gegen DJK Stuttgart-Süd III ins Halbfinale des Bezirks-Viererpokals.

Als Erster remisierte Wolfgang Daur an Brett 2, nachdem er einen Vorteilbringenden Zug übersah und es dann eher ein schwieriges Endspiel zu werden drohte. Dann gelang es Wolfgang Tölg an Brett 3 nach einem etwas wechselhaften Spiel mit einem Turmspieß auf Dame und König den Partiegewinn klar zu machen. An Brett 1 versuchte Joachim Löwe im Mittelspiel, die Partie in eine vorteilhafte Stellung zu wandeln. Dies ging leider nach hinten los, so dass er dem Gegner zum Sieg gratulieren musste. Als Letzter gewann dann Wilhelm Alber und machte damit den 2 ½ : 1 ½ - Sieg klar.

Nächstes Spiel: Runde 3 bis spätestens 27.01.2018

SF Oeffingen I - Auslosung erfolgt am 03.12.2018

Einzelergebnisse auf SVW-Seite 

Oeffingen II verliert nach langem Kampf beim hochfavorisierten SC Böblingen 0 : 4 und scheidet aus

Das Pokalspiel von Oeffingen II gegen den mit vier Landesligaspielern schier übermächtig aufgestellten Schachclub Böblingen ging mit 0 : 4 verloren. Das deutliche Ergebnis spiegelt allerdings nicht ganz den tatsächlich lange offenen Wettkampfverlauf wieder. Die Niederlage geht in Ordnung, aber alle vier Oeffinger Spieler schlugen sich tapfer, und jede Partie dauerte mehr als vier Stunden.

Zu den einzelnen Duellen: Mike Busch spielte an Brett 3 mit Schwarz eine interessante, beengte Sizilianisch-Partie (Maroczy–Variante, also mit weißem Bauern auf c4). Er verteidigte sich wacker und hielt seine beengte Stellung sehr lange in der Remis-Breite. Durch eine Fehlkalkulation verlor er allerdings ein schwieriges Endspiel zum 0 : 1. An Brett 2 konnte Martin Hahn (ebenfalls mit den schwarzen Steinen) schnell einen strukturellen Vorteil erreichen. Diesen vergab er allerdings wieder, wonach ein für ihn etwas nachteiliges damenloses Mittelspiel schließlich in ein schwieriges Turmendspiel mündete, welches er verlor.

Trotz des zwischenzeitlichen 0 : 2 glimmte immer noch eine kleine Hoffnung auf die Sensation, hatte doch Stefan Jantos (Brett 1) seine anfänglich glatte Verluststellung (zugezogen durch einen gravierenden Fehler in der Eröffnung) nicht aufgegeben, und mit gegnerischer Unterstützung zwischenzeitlich sogar sensationell in eine Gewinnstellung verwandelt! Und hätte Oeffingen die beiden restlichen Bretter 1 und 4 gewonnen, so wäre man aufgrund der Berliner Wertung doch noch der Wettkampfsieger gewesen. Alles noch drin also, denn auch Mark Busch, der an Brett 4 eine gegnerische sizilianische Drachenvariante mit einem aggressiven Bauernaufmarsch am Königsflügel bekämpfte, ließ zumindest von außen betrachtet vorübergehend Hoffnungen auf mehr aufkeimen.

Bei beiden Oeffinger Spielern kippten die rechenintensiven Partien allerdings und drifteten nach und nach in schwierige Endspiele, die kurz vor Mitternacht dann beide verloren gingen. Endstand also 4 :0 für Böblingen. Alles in allem ein spannender, aber auch bitterer Abend, an dem man dem hohen Favoriten immerhin sehr lange trotzen konnte. (mh)

Einzelergebnisse auf SVW-Seite 


Alles zum Viererpokal Stuttgart

DJK Stuttgart-Süd 3
4:0
TSV Schönaich 1


SC Böblingen 1
4:0
DJK Sportbund Stgt. 2


DJK Sportbund Stgt. 1
3:1
TSV Heimsheim 1


SF Oeffingen 2
4:0
SGem Vaihingen-Rohr 1


DJK Stuttgart-Süd 1
2,5:1,5
SC Magstadt 1


SC Stetten a.d.F. 1
1,5:2,5
SF Oeffingen 1


SC Botnang 1
4:0
DJK Stuttgart-Süd 2


SGem Vaihingen-Rohr 2
0:4
TSV Schönaich 2


SF Oeffingen 1
2,5:1,5
DJK Stuttgart-Süd 3


TSV Schönaich 2
4:0
DJK Stuttgart-Süd 1


SC Böblingen 1
4:0
SF Oeffingen 2


DJK Sportbund Stgt. 1
0,5:3,5
SC Botnang 1


SC Botnang 1
SC Böblingen 1


SF Oeffingen 1
TSV Schönaich 2



Alle Info's zum Viererpokal 


Weitere Spielberichte von Oeffingen beim Viererpokal in der Saison 2017/18: R 1


Ältere Spielberichte von Oeffingen beim Viererpokal aus den Vorjahren: